Hoheit


Hoheit

* * *

Ho|heit ['ho:hai̮t], die; -, -en:
1.
a) fürstliche Person:
die ausländischen Hoheiten wurden feierlich empfangen.
b) Anrede an eine fürstliche Person:
Eure [Königliche] Hoheit.
2. <ohne Plural> Gewalt, Herrschaft (eines Staates):
das Gebiet untersteht nicht mehr der Hoheit dieses Staates; die Hoheit über ein Gebiet gewinnen, behalten, verlieren.

* * *

Ho|heit 〈f. 20
I 〈unz.〉
1. 〈geh.〉 Erhabenheit, Vornehmheit, Würde
2. oberste Staatsgewalt u. ihre Rechte (Finanz\Hoheit, Gerichts\Hoheit)
● die \Hoheit seiner Erscheinung
II 〈zählb.; Titel für〉 fürstl. Person ● die \Hoheiten begaben sich zu Tisch; Eure \Hoheit; Kaiserliche \Hoheit (Titel für den dt. Kronprinzen u. die österr. Erzherzöge); Königliche \Hoheit (Titel für Angehörige eines regierenden od. großherzoglichen Hauses)
[<mhd. hochheit, hocheit;hoch]

* * *

Ho|heit , die; -, -en [mhd. hōch(h)eit]:
1. <Pl. selten> oberste Staatsgewalt, Souveränität (eines Staates):
unter der H. eines Staates stehen.
2.
a) fürstliche Persönlichkeit, Angehörige[r] einer regierenden Familie:
die -en verspäten sich;
Seine H. lässt bitten!;
b) Anrede an eine fürstliche Persönlichkeit:
Eure [Königliche] H.
3. <o. Pl.> (geh.) Würde, Erhabenheit, die von einer Persönlichkeit ausgeht:
die H. seiner Erscheinung.

* * *

Hoheit,
 
1) Recht: die Staatsgewalt und die mit ihr verbundenen Rechte (Hoheitsrechte).
 
 2) französisch Altesse [al'tɛs], englisch Highness ['haɪnɪs], Titel fürstlicher Personen, schon seit mittelhochdeutscher Zeit (hochheit »Erhabenheit«) auf Rangverhältnisse bezogen, im 17. Jahrhundert Anrede der nächsten Angehörigen von Kaisern und Königen, auch der Fürsten, die Anspruch auf eine Krone erhoben. Nach dem Ende des Heiligen Römischen Reiches (1806) wurde Hoheit der Titel für die Herzöge, während sich die von deutschen Königen abstammenden Prinzen und Prinzessinen, die Großherzöge und der Kurfürst von Hessen »Königliche Hoheit« nannten. Der deutsche Kronprinz und die österreichischen Erzherzöge führten den Titel »Kaiserliche Hoheit«. Seit 1919 besteht der Titel Hoheit amtlich nicht mehr.
 

* * *

Ho|heit, die; -, -en [mhd. hōch(h)eit]: 1. <o. Pl.> oberste Staatsgewalt, Souveränität (eines Staates): die Staaten versuchen ihre H. über die Küstengewässer hinaus weiter ins Meer auszudehnen; unter der H. eines Staates stehen; ein Land unter die H. eines Staates stellen; Dort (= in Kuba) ist man immer noch unter französischer H. (Seghers, Transit 55). 2. a) fürstliche Persönlichkeit, Angehörige od. Angehöriger einer regierenden Familie: die -en weilen zu einem Besuch im Nachbarland; Seine H. lässt bitten!; b) Anrede an eine fürstliche Persönlichkeit: Eure [Königliche] H.; würden Eure H. dies bitte unterschreiben! 3. <o. Pl.> (geh.) Würde, Erhabenheit, die von einer Persönlichkeit ausgeht: die H. seiner Erscheinung; ... die Weltüberlegenheit und innere H. ... der Gestalt Jesu zu begreifen (Thieß, Reich 200); sie antwortete mit herablassender H.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hoheit — ist ein Adelsprädikat, vgl. Hoheit (Adelsprädikat) ein staatsrechtlicher Begriff, vgl. Hoheit (Staatsrecht) ein staatskirchenrechtlicher Begriff, vgl. Kirchenhoheit Diese Seite ist eine Begriffsklärung …   Deutsch Wikipedia

  • Hoheit — Hoheit, 1) Prädicat erlauchter Personen; es führen den Titel Kaiserliche H. die Prinzen u. Prinzessinnen aus kaiserlichen Häusern, welche von Kaisern direct abstammen; Königliche H., die von Königen direct abstammenden Prinzen u. die Töchter von… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hoheit — Hoheit, bezeichnet im allgemeinen soviel wie hohe Würde, hoher Rang, dann die oberste Gewalt im Staate; daher Hoheitszeichen (Autoritätszeichen), bildliche oder schriftliche Darstellungen oder sonstige Zeichen, durch welche die Ausdehnung und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hoheit — Hoheit, die höchste Staatsgewalt und die damit verknüpften Hoheitsrechte (Regalien und Majestätsrechte); dann Prädikat fürstl. Personen: Kaiserl. H. der Mitglieder der kaiserl. Häuser und des Kronprinzen und der Kronprinzessin des Deutschen… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Hoheit — Hoheit, Titel fürstl. Personen; Kurfürsten und Großherzoge sowie Prinzen und Prinzessinen königl. Häuser führen den Titel königl. H., kaiserl. Häuser den kaiserl. H.; seit 1844 nennen sich auch regierende deutsche Herzoge einfach »Hoheiten« …   Herders Conversations-Lexikon

  • Hoheit — ↑Eminenz, ↑Magnifizenz, ↑Majestät …   Das große Fremdwörterbuch

  • Hoheit — Sf std. (8. Jh., Form 14. Jh.) Stammwort. Vereinfacht aus spmhd. hōchheit, dem Abstraktum zu hoch. Der Gebrauch als Titel und als höfliche Anrede seit dem 17. Jh. deutsch s. hoch …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Hoheit — ↑ hoch …   Das Herkunftswörterbuch

  • Hoheit — Ho̲·heit die; , en; 1 die Hoheit (über etwas (Akk)) nur Sg; das Recht (eines Staates), ein bestimmtes Gebiet zu regieren, und die Verpflichtung, es zu schützen ≈ Souveränität <die Hoheit über ein Land, ein Meeresgebiet; die Hoheit eines Landes …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Hoheit — 1. Herrschaft, Herrschaftsgewalt, Schutzherrschaft, Souveränität, [Staats]gewalt, Staatshoheit; (Völkerr.): Protektorat. 2. a) Fürst, Fürstin, König, Königin, Monarch, Monarchin, Regent, Regentin. b) Majestät; (kath. Kirche): Eminenz. 3. Adel,… …   Das Wörterbuch der Synonyme